Bienenvölker Angebot/Nachfrage


Per Mail an info@imkerverein-hamburg-bramfeld.org mit dem Betreff “Bienenvölker” können hier Bienenvölker angeboten und nachgefragt werden. Die Reihenfolge der Eingänge wird dabei berücksichtigt. Ein Hinweis zum Datenschutz: Am Jahresende werden die eingegangenen Mails gelöscht.

Für angebote Bienenvölker siehe auch den Marktplatz der Imkerschule Schleswig-Holstein.

AbkürzungBedeutung
DNDeutsch-Normal (223 mm hoch)
DN-FlachDeutsch-Normal Flachzarge (159 mm hoch)
DN-AnderthalbDeutsch-Normal Anderthalb (338 mm hoch)
DadantDadant-US auch Dadant modifiziert oder auch Dadant nach Bruder Adam bezeichnet (285 mm hoch)
KunstschwarmCa. 1,5 kg abgefegte Bienen mit Königin in Eilage ohne Rähmchen
  • Bitte angeben, was angeboten oder nachgefragt wird:
    • Beutenart: Deutsch-Normal, Deutsch-Normal-Anderthalb, Deutsch-Normal-Flachzarge, Dadant, Zander oder anderes Maß.
    • Wirtschaftsvölker ein- oder zweiräumig.
    • Ableger (3 Brutwaben, 1 Futterwabe, 1 Leerwabe).
    • Kunstschwärme (1,5 kg) mit Königin.

Per Kunstsschwarm ist ein Umwohnen von einer in die andere Beutenart recht einfach möglich. Daher bitte auch immer mit angeben, ob ihr alternativ auch Kunstschwärme anbieten oder erwerben möchtet.

Der Erwerb von Völkern wird üblicherweise erst ab der Kirschblüte durchgeführt, da dann die Überwinterung sicher festgestellt werden kann. Beim Erwerb werden die Waben in die Zargen der Käufer übertragen. Zargen sollten nicht mitgekauft werden. Das Vorhandensein der Königin wird dabei festgestellt. Ableger und Kunstschwärme können meistens erst ab Ende April/Anfang Mai erworben werden, da früher kaum die volle Volksstärke mit 5 und mehr Brutwaben erreicht wird.

Das Halten von Bienenvölkern muss in Hamburg angemeldet werden. Beim Kauf von Völkern ist dies beim zuständigen Veterinär anzuzeigen und eine Amtstierärztliche Bescheinigung beizubrigen. Die Amtstierärztliche Bescheinigung wird im Sprachgebrauch auch Gesundheitszeugnis oder Seuchenfreiheitsbescheinigung genannt. Diese ist nicht die Laboruntersuchung sondern eine Bescheinigung die das zuständige Veterinäramt am Standort des Verkäufers ausstellt.

Preise: Hier die Richtwerte für den Erwerb

Die Königinnen müssen in Eilage sein und sollten im letzten Jahr geschlüpft und gezeichnet sein. Bei älteren Königin oder nicht gezeichneten Königinnen können 25 Euro vom Richtpreis abgezogen werden.

Ableger sollten aus 3 Brutwaben, 1 Futterwabe und 1 ausgebaute Leerwabe bestehen.

Kunstschwärme werden mit Königin angeboten und sollten bis Anfang Mai mindestestens 1 kg wiegen (10.000 Bienen). Später 1,5 kg und mehr (15.000 bis 20.000 Bienen). Die Königin muss in Eilage sein.

Eingefangene Schwärme können gut sein, müssen das aber nicht (Varroabelastung, Königinnenqualität, Sanftmut). Daher sollte gut überlegt werden, ob mehr als 60 € gerechtfertigt sind.

Niedrigere Preise sind gerechtfertigt, wenn bei Wirtschaftsvölkern Mittelwände statt ausgebauter Waben vorhanden sind. Dann sind eher die Preise für Ableger anzusetzen.

Höhere Preise können gerechtfertigt sein, wenn das Wabenwerk fast nur neue helle Waben enthält, die Königin bereits gut stiftet und bereits ein kompaktes Brutnest zu sehen ist.

Wirtschaftsvölker mit 1 oder 2 Bruträumen sind dann empfehlenswert, wenn das Brutnest bereits kompakt vorhanden ist und das Aufsetzen der Honigräume unmittelbar bevor steht.

Wirtschaftsvölker sollten dann erworben werden, wenn im gleichen Jahr Honig geerntet werden soll. Sonst wird empfohlen, auf Kunstschwärme oder diesjährige Ableger zurückzugreifen.

Angebot
Richtpreise
Wirtschaftsvolk 2 Bruträume, keine Mittelwände 150 € – 180 €
Wirtschaftsvolk oder Ableger von letztem Jahr mit einem Brutraum, 9 Brutwaben, keine Mittelwände, der Honigraum kann aufgesetzt werden 150 €
Diesjähriger Ableger mit 3 Brutwaben, einer Futterwabe, eine ausgebaute Leerwabe 100 € – 120 €
Kunstschwarm 1,5 kg 100 € – 120 €
Eingefangener Schwarm 60 € – 80 €
Standbegattete gezeichnete Königin in Eilage 20 € – 25 €
Unbegattete Königin 10 €

Bitte kauft keine Kunstschwärme aus unbekannter Herkunft oder aus dem Süden Europas. Siehe auch Infobrief des Instituts für Bienenkunde Celle von 2018, welcher bis heute Gültigkeit besitzt.

Die Gefahr, den kleinen Beutenkäfer einzuschleppen ist sehr groß. Die Veterinäre in Hamburg haben hierfür bereits ein Monitoring aufgesetzt. Das Einschleppen sollte unbedingt vermieden werden.

Klimatisch bedingt werden bereits im Frühjahr in Italien Kunstschwärme produziert, die dann als Paketbienen nach Deutschland importiert werden. Italienische Paketbienen können auch über Umwege, z.B. über Frankreich importiert werden. Eine Gewähr für die Herkunftsangaben besteht nicht.

Auch treten deutsche Verkäufer auf, die auf Paketbienen aus dem Süden Europas zurückgreifen. Eine Seuchenfreiheitsbescheinigung ist bei diesen Paketbienen wertlos, da diese nicht die Freiheit vom kleinen Beutenkäfer bescheinigen können.

Stand: 1.4.2022 Gökhan Gebel