Heben von Lasten

Frauen sollten regelmäßig nicht mehr als 10 kg heben.
Männer sollten regelmäßig nicht nicht mehr als 25 kg heben.

  • Was heben wir in der Imkerei kurz vor den Honigernten?
    • Gewicht bis zu 35 kg bei Honigzargen mit Deutsch-Normal-Rähmchen (DNM)
    • Gewicht bis zu 25 kg bei Honigzargen mit Flachzargen 2/3 DNM
    • Gewicht bis zu 15 kg bei Honigzargen mit Halbzargen 1/2 DNM

Die “Hettinger“-Tabelle von Prof. Hettinger (1981) wird auch von Berufsgenossenschaften herangezogen. Quelle: Kompendium “Arbeitsschutzrecht” – 2007, Verlag Hüthig Jehle Rehm GmbH, www.hjr-verlag.de

AlterFrauenMänner
15 – 181020
19 – 451030
über 451025
Häufiges Lastenheben am Arbeitsplatz. Das sind 2 mal heben und mehr je Stunde und 5 Schritte und mehr

Bei den Durchsichten und vor allem bei der Honigernte wird mehr als 2 mal die Stunde gehoben, so dass die Grenzbelastungen bei Frauen mit 10 kg immer überschritten wird.

Bei Männern ab 19 Jahren wäre Flachzarge möglich, bei der Deutsch-Normal-Zarge wird die Grenzbelastung aber auch hier überschritten.

  • Was kann man tun?
    • Halbzargen als Honigzargen verwenden, siehe hier bei Bienen-Voigt
    • Geteilte Honigzargen verwenden, siehe hier bei Holtermann
    • Einzelhonigrähmchen vor dem Abheben der Zarge entfernen (nur bis zwei Völker realistisch)
    • Laufende Entnahme reifer Honigrähmchen (nur bis zwei Völker realistisch)
    • Zu zweit imkern
    • Gewichthebergurte verwenden, vor allem bei der Honigverabeitung
    • Hebehilfen verwenden, vor allem bei der Honigverarbeitung
    • Drehbewegungen vermeiden
    • Höcker verwenden um Zargen nicht lange halten zu müssen
  • Wie entscheiden?
    • Zwei Entscheidungskriterien sind zu berücksichtigen: Wabenhygiene und Spätsommerpflege
    • Die Möglichkeit die ausgeschleuderten Honigwaben für einen neuen Brutraum zu verwenden ist nur bei gleicher Rähmchengröße von Honig- und Brutraum möglich
    • Bei gleicher Rähmchengröße von Honig- und Brutraum ist
    • Bei unterschiedlich großen Rähmchen für Honig- und Brutraum ist
      • die Wabenhygiene ist schwieriger durchzuführen aber möglich. Bspw. die 2 ältesten Rähmchen im Herbst und 1 weiteres im Frühjahr austauschen (Vorschlag Bruder Adam)
      • Teilen- und Behandeln ist schwieriger
      • die totale Brutentnahme (TBE) ist möglich und Thema eines Fortgeschrittenenkurses
  • Hinweise
    • Holzbeuten sind schwerer, bitte beachten
    • Flachzargen sind erst kurz vor der Honigernte deutlich über 15 kg
    • Dadant-Beuten verwenden stardardmäßig Halbzargen im Honigraum
    • Deutsch-Normal Anderthalb kann auch mit Halbzargen/Flachzargen im Honigraum genutzt werden
    • Die Honigernte von zwei DN-Halbzargen ist weniger als von einer Deutsch-Normal-Zarge (DN)
    • Im Süden von Deutschland ist die vorherrschende Beute Zander, im Norden die Seegeberger Beute mit Deutsch-Normal-Rähmchen. Weltweit wird Langschroth– oder Langschroth 2/3 verwendet.

16.1.2022 Gökhan Gebel

Dieser Beitrag wurde unter Praxisthemen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.